Mit einem schrillen Kreischen frisst sich die Steinschneidemaschine in den grauen Waschbeton. Ein paar Meter weiter hämmert die Rüttelplatte über das frisch gelegte Pflaster und verdichtet den Boden, während an einer anderen Stelle der Baustelle der Presslufthammer eine Wand abbricht. Alle, die hier arbeiten, tragen Gehörschutz. Zu Recht, denn der Lärm ist ohrenbetäubend, weit jenseits der Schwelle, ab der es gesundheitsgefährdend wird. Diese Schwelle liegt bei einem Tages-Lärmexpositionspegel von 85 dB(A), also der über die Zeit gemittelte Lärmpegel bezogen auf einen Acht-Stunden-Tag.

Auf der Baustelle werden locker Werte von 110 bis 115 dB(A) erreicht. Wer hier die Vorschriften zur Arbeitssicherheit missachtet und auf einen Gehörschutz verzichtet, riskiert Tinnitus, Schwerhörigkeit oder gar Taubheit. Weitere Gesundheitsgefährdungen bei lang anhaltender Lärmexposition können Schlafstörungen und Konzentrationsschwächen sein. Außerdem haben verschiedene medizinische Studien gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Lärmbelastung, Bluthochdruck und Herzinfarkt gibt.

Erfahren Sie in diesem Artikel, was Sie unternehmen können, um gesundheitsschädlichen Lärm zu reduzieren.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Sed posuere consectetur est at lobortis. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec sed odio dui. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Aenean lacinia bibendum nulla sed consectetur.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Plus Prävention plus

Dieser Artikel ist leider unseren Plus-Abonnenten vorbehalten.

Tablet

Jetzt Plus-Mitglied werden

Bereits PräventionPlus-Mitglied? Jetzt einloggen

Schreiben Sie einen Kommentar