Da ist es wieder. Das Zischen der Druckluft, das leise, kaum hörbare „Plopp“. Alle 50 bis 60 Sekunden treibt der Kopfschlächter einen Bolzen in ein Rinderhirn. Das nun bewusstlose Tier fällt durch einen Schacht nach unten in einen Auffangbehälter und wird durch Streichen über die Augenlider auf eventuell noch vorhandene Reflexe überprüft. Ist alles in Ordnung, wird das Rind an einem Hinterlauf aufgehängt und der „Entblutungsschnitt“ wird gesetzt. Der muss laut Verordnung spätestens 60 Sekunden nach der Betäubung erfolgen und tötet das Tier. Jetzt reiht es sich ein in ein an der Decke befestigtes Fließband und der industrielle Verwertungsprozess beginnt, das Rind verwandelt sich vom Tier zum Schlachtkörper.

Der Schlachthof im württembergischen Crailsheim gehört zur Vion Food mit Sitz in den Niederlanden. Vion ist einer der größten europäischen Fleischkonzerne und betreibt 25 Produktionsstandorte in den Niederlanden und Deutschland. Der Standort ist ein sogenannter Mischbetrieb und verarbeitet pro Tag bis zu 600 Rinder und rund 4.000 Schweine in getrennten baulichen Anlagen. Die Tiere werden nicht nur geschlachtet, sondern auch verkaufsfertig zerlegt bis hinunter zum Steak.

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie der Schlachthof in Crailsheim die Arbeitssicherheit organisiert.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Sed posuere consectetur est at lobortis. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec sed odio dui. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Aenean lacinia bibendum nulla sed consectetur.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Plus Prävention plus

Dieser Artikel ist leider unseren Plus-Abonnenten vorbehalten.

Tablet

Jetzt Plus-Mitglied werden

Bereits PräventionPlus-Mitglied? Jetzt einloggen

Schreiben Sie einen Kommentar