Zum Auftakt wird der aktuelle rechtliche Rahmen abgesteckt: Was gibt es Neues zur PSA-Verordnung 2016/425? Antworten aus erster Hand liefert Prof. Karl-Heinz Noetel von der BG BAU: Der Fachmann ist auch Leiter des Fachbereichs PSA der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und Präsident der Sektion Hoch- und Tiefbau der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit. Grundlageninformationen bietet auch der zweite Vortrag: Jeder kennt Beschäftigte, die vorgeschriebene PSA nicht tragen. Referent Volker Fahrenstück ist davon überzeugt, dass hier vielfältige und vor allem psychologische Aspekte eine Rolle spielen. Der erfahrene Sicherheitsingenieur erklärt in seinem Vortrag bewährte Motivationsstrategien, mit denen die Trageakzeptanz von PSA erhöht werden kann.

Smarte PSA

Zu Chancen und Herausforderungen von intelligenter PSA referiert Dr. Urs Schneider vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung. Er beschreibt aktuelle Entwicklungen, mit denen PSA künftig die Prävention unterstützen können. Im Anschluss erläutert Dr. Markus Burghart von Uvex Safety, welche Lösungen sein Unternehmen unter dem Begriff „smart PPE – uvex techware“ bereithält. Auch im Vortrag von Johanna Hühn, Technical Support Manager bei AMPri und Vorstandsmitglied des Bundesverbands Handschutz (BVH), geht es um Innovationen: Sie befasst sich mit der neuen Generation von Schutzhandschuhen als Antwort auf viele Fragen der industriellen Praxis.

PSA für alle Fälle

Wie vielfältig die Anforderungen an PSA sein können, zeigen zwei weitere Vorträge. Zum einen spielt ergänzende Outdoorkleidung neben normgerechter Schutzkleidung eine immer größere Rolle. Carla Cacitti von Bierbaum Proenen skizziert spezifische Anforderungen an PSA Outdoor und zeigt mögliche Auswahlkriterien auf. Zum anderen gibt es Beschäftigte mit gesundheitlichen Einschränkungen, die beim Einsatz von PSA zu berücksichtigen sind.

Stefan Tintrup von Elten stellt mit Dialution ein neues Fußschutzkonzept vor. Der gelernte Orthopädieschuhmacher weiß aus Erfahrung, was bei Betroffenen mit diabetischem Fußsyndrom zu beachten ist.

Digital und nachhaltig

Um moderne PSA-Bestellsysteme dreht sich der Vortrag von Dennis Hausen. Der igefa-Fachmann zeigt, wie sich mit digitalen Lösungen Bestellprozesse optimieren und transparenter gestalten lassen. Innovative Anwendungen wie die App „igefa Go“ tragen dazu bei, dass PSA-Bestellungen per E-Mail, Telefon oder gar Fax endgültig passé sind. Auch integrierte Managementsysteme sorgen für Transparenz und Nachhaltigkeit: EcoIntense-Experte Michael Kretschmer erläutert Software-Lösungen, mit denen Verantwortliche aus Arbeits- und Umweltschutzabteilungen ihre Daten standardisiert, zentral und rechtsicher verwalten können.

Nachfragen erwünscht!

Durch die Veranstaltung führt Dr. Julia Kropf. Die branchenerfahrene Moderatorin wird für einen tiefgehenden fachlichen Austausch zwischen Publikum und Referenten sorgen. „Nachfragen erwünscht“ lautet auch die Devise in der Begleitausstellung: Rund 20 Unternehmen stehen für Kundengespräche zur Verfügung.

Weitere Infos und Anmeldung:

Kongressabstracts und ein Online-Anmeldeformular
finden Sie unter www.tag-der-psa.de.

Die Teilnahmegebühr beträgt 450,00 Euro (zzgl. MwSt.).

Kontakt für Rückfragen: si-akademie@konradin.de

Schreiben Sie einen Kommentar