Einen winzigen Moment nicht aufgepasst, an etwas anderes gedacht, die Konzentration verloren: Das Messer, der Schraubendreher, die Nadel rutscht ab, das Werkzeug schneidet beziehungsweise sticht in Hand oder Arm. Dabei dominieren Unfälle mit Messern die Statistiken der gesetzlichen Unfallversicherung.

Im Jahr 2017 erfassten Berufsgenossenschaften und Unfallkassen knapp 43.000 Arbeitsunfälle, bei denen ein Messer im Spiel war. In der Nahrungsmittelwirtschaft, in der die Beschäftigten sehr häufig mit Messern arbeiten, sind etwa 30 bis 40 Prozent aller gemeldeten Arbeitsunfälle solche mit Handmessern.

Die Gefährdungsbeurteilung bestimmt die PSA

In der Gefährdungsbeurteilung werden unter anderem die gefährdeten Körperteile ermittelt, danach richtet sich dann die Art der PSA. Dieser Schnitt- und Stichschutz muss vorbeugend immer dann getragen werden, wenn Gefährdungen nicht auszuschließen sind. Der Unternehmer ist nach § 2 der PSA-Benutzungsverordnung verpflichtet, die Produkte, die er dazu einsetzen will, zu bewerten. Dabei werden unter anderem Ergonomie, Griffsicherheit, Nässeschutz und Material geprüft.

Die Auswahl der richtigen PSA ist nicht einfach, es gibt beispielsweise unterschiedliche Schutzklassen für Schnittschutz und für Stichschutz. Einen Weg durch das Dickicht für die Nahrungsmittelwirtschaft bietet die DGUV Information 212-864 „Auswahl von Schnitt- und Stichschutz bei der Verwendung von Handmessern in der Nahrungsmittelwirtschaft”. Für andere Branchen steht die DGUV Regel 112-196 „Benutzung von Stechschutzbekleidung“ zur Verfügung.

Normen für PSA zum Schnitt- und Stichschutz

Persönliche Schutzausrüstungen gegen Stich und Schnitt

 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Sed posuere consectetur est at lobortis. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec sed odio dui. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Aenean lacinia bibendum nulla sed consectetur.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Plus Prävention plus

Dieser Artikel ist leider unseren Plus-Abonnenten vorbehalten.

Tablet

Jetzt Plus-Mitglied werden

Bereits PräventionPlus-Mitglied? Jetzt einloggen

Schreiben Sie einen Kommentar