„Auf der rechten Seite wird der Abbau vorbereitet, links daneben wird Abraum gefördert“, erklärt der 55-Jährige. Das heißt: Die Erde wird abgebaggert, per Förderband auf die linke Seite transportiert und verkippt. Dort bildet der Abraum die Grundlage für die Rekultivierung der Landschaft.

Braunkohle Tagebau
Einen halben Kilometer arbeitet sich der Tagebau Welzow-Süd pro Jahr von links nach rechts. Dabei werden 20 Millionen Tonnen Braunkohle gewonnen. Foto: Thomas Bär

 

„In der Mitte ist die Kohlengrube“, sagt Schäfer und deutet auf einen schwarzen Streifen, der 100 Meter tief in dieser unfassbar überdimensionierten Terrassenlandschaft liegt. Über die Kohlengrube spannt sich eine Abraumförderbrücke vom Typ F60 wie ein riesiges Tier. „Diese hier ist etwa 500 Meter lang und gehört zu den größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt“, sagt Schäfer. Nahezu klein wirken dagegen die Eimerkettenbagger und Schaufelradbagger, die die Kohle aus dem Flöz herausbrechen. Einen halben Kilometer arbeitet sich der Tagebau pro Jahr von links nach rechts. Dabei werden rund 20 Millionen Tonnen Braunkohle gewonnen. Rocco Schäfer fasziniert diese Technik bis heute, vielleicht sogar noch mehr, seit er den Tagebau gegen ein Büro eingetauscht hat.

Erfahren Sie in diesem Artikel, welche Sicherheitsmaßnahmen für den Tagebau in Welzow-Süder griffen werden.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Sed posuere consectetur est at lobortis. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec sed odio dui. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Aenean lacinia bibendum nulla sed consectetur.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Sed posuere consectetur est at lobortis. Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Curabitur blandit tempus porttitor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit.

Plus Prävention plus

Dieser Artikel ist leider unseren Plus-Abonnenten vorbehalten.

Tablet

Jetzt Plus-Mitglied werden

Bereits PräventionPlus-Mitglied? Jetzt einloggen

Schreiben Sie einen Kommentar