In Deutschland arbeiten rund 18 Millionen Menschen in einem Büro, das heißt fast die Hälfte aller Erwerbstätigen. Dabei sind Büroarbeitsplätze nicht nur in klassischen Verwaltungsbetrieben wie Banken und Versicherungen anzutreffen, sondern in nahezu allen Branchen der Wirtschaft.

Der Fokus der Prävention liegt im Bereich Büroarbeitsplätze weniger auf Unfallgeschehen oder Berufskrankheiten, sondern auf arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren. Ausfallzeiten in diesem Bereich sind geprägt durch physische Erkrankungen, wie zum Beispiel Muskel- und Skeletterkrankungen.

Die Branchenregel Bürobetriebe wendet sich an alle Unternehmen mit Büroarbeitsplätzen. Mit dieser Branchenregel soll den Unternehmen ein ganzheitlicher Ansatz zur Erfüllung der Anforderungen aus staatlichen Vorschriften und Vorschriften der Unfallversicherungsträger zur Verfügung gestellt werden. Es werden konkrete Präventionsmaßnahmen für in Bürobetrieben typische Arbeitssituationen, Tätigkeiten und Arbeitsplätze aufgezeigt. Die Branchenregel konkretisiert insbesondere die Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und der DGUV Information 215-410 „Bildschirm- und Büroarbeitsplätze“ und gibt Anregungen für eine erfolgreiche Umsetzung in die Praxis. Dabei ist dem Stand der Technik, Arbeitswissenschaft und Arbeitsmedizin Rechnung getragen.

Die Branchenregel kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar