Coronas Großväter

Hygiene ist ein Hype aus hochaktuellem Anlass. Dank Corona ist das Thema prominenter als je zuvor – auch in der Arbeitswelt. Neu ist es aber nicht. Das beweist unsere kleine Zeitreise durch die Geschichte der Hygiene im Beruf.

Hygiene ist griechisch und bedeutet „der Gesundheit dienende Kunst“. Dass diese Kunst niemals höher im Kurs stand als heute, hat einen Grund, ohne den seit Monaten keine Nachrichtensendung auskommt …

2019/20: CORONA

Mit vollem Namen heißt die Pandemie „Corona Virus Disease 2019“, kurz Covid-19. Woher das kommt: Wuhan, China. Warum es so kam: Weiß (bisher) niemand. Wann es vorüber ist: Völlig unklar. Was fest steht: Nach dem Shutdown Mitte März hat sich das Leben verändert. Weltweit. Wir verzichten auf vieles, um uns selbst und unsere Mitmenschen vor den Viren und einer Ansteckung zu schützen. Zu Hause im Familienkreis, draußen unter Leuten, natürlich auch bei der Arbeit.
Wie war das eigentlich früher? Wie gingen Menschen damals mit gesundheitlichen Krisen und Infektionsgefahren um? Werfen wir einen Blick zurück! Unsere Zeitreise beginnt im frühen 19. Jahrhundert.


Liebe Leserin, lieber Leser, um alle Artikel des E-Magazins lesen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie sind bereits Kunde des E-Magazins?


Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des E-Magazins.

Sie sind noch kein Kunde des E-Magazins?


Registrieren Sie sich bei Prävention Aktuell. Wählen Sie Ihr Abonnement aus und erhalten Sie Zugriff auf sämtliche Fachartikel.

Hygiene ist ein Hype aus hochaktuellem Anlass. Dank Corona ist das Thema prominenter als je zuvor – auch in der Arbeitswelt. Neu ist es aber nicht. Das beweist unsere kleine Zeitreise durch die Geschichte der Hygiene im Beruf.