Homeoffice? Kein Allheilmittel

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant ein Gesetz, das ein Recht auf die Arbeit von zu Hause aus festschreibt. Der Arbeitgeberverband ist dagegen, er befürchtet weitere Bürokratisierung und Belastungen für die Wirtschaft.

In der Auseinandersetzung zwischen Politik und Wirtschaft kommt zu kurz, was wir über die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Arbeit im Homeoffice ­bisher wissen, und vor allem, was die Beschäftigten selbst wünschen. Der Branchenverband ­Bitkom veröffentlichte am 30. Dezember 2019 eine repräsentative Umfrage zum Thema „Homeoffice“. Die Teilnehmer wurden unter anderem gefragt, ob sie lieber zu Hause oder im Büro arbeiten würden, wenn sie selbst entscheiden könnten. Das Ergebnis überraschte: Nur 38 Prozent würden das Homeoffice vor­ziehen, während 62 Prozent lieber im Büro arbeiten wollten. Die Gründe sind vielfältig, sie reichen vom fehlenden sozialen Kontakt über die Befürchtung, zu Hause nicht produktiv zu sein, bis hin zu sinkenden Karrierechancen.


Liebe Leserin, lieber Leser, um alle Artikel des E-Magazins lesen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie sind bereits Kunde des E-Magazins?


Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des E-Magazins.

Sie sind noch kein Kunde des E-Magazins?


Registrieren Sie sich bei Prävention Aktuell. Wählen Sie Ihr Abonnement aus und erhalten Sie Zugriff auf sämtliche Fachartikel.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant ein Gesetz, das ein Recht auf die Arbeit von zu Hause aus festschreibt. Der Arbeitgeberverband ist dagegen, er befürchtet weitere Bürokratisierung und Belastungen für die Wirtschaft.