PSA gegen Absturz – Wartung und Prüfung

Eine persönliche Schutzausrüstung (PSA), die im Notfall Leben retten soll, muss jederzeit in ordnungsgemäßem Zustand sein. Die Anwender müssen sich vor jeder Benutzung überzeugen, dass die komplette PSA gegen Absturz (PSAgA) und ihre Einzelteile wie Schnallen, Gurtbänder, textile und metallische Komponenten, Einstellvorrichtungen und Verschlüsse keine Verformungen, Risse oder Abnutzung aufweisen. Sollte der Anwender am einwandfreien Zustand seiner Ausrüstung zweifeln, darf er die Ausrüstung nicht verwenden.


Liebe Leserin, lieber Leser, um alle Artikel des E-Magazins lesen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie sind bereits Kunde des E-Magazins?


Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des E-Magazins.

Sie sind noch kein Kunde des E-Magazins?


Registrieren Sie sich bei Prävention Aktuell. Wählen Sie Ihr Abonnement aus und erhalten Sie Zugriff auf sämtliche Fachartikel.

Eine persönliche Schutzausrüstung (PSA), die im Notfall Leben retten soll, muss jederzeit in ordnungsgemäßem Zustand sein. Die Anwender müssen sich vor jeder Benutzung überzeugen, dass die komplette PSA gegen Absturz (PSAgA) und ihre Einzelteile intakt sind.