Wellness for free: Gesünder dank Walbbaden

Nichts ist so unaufwendig und gleichzeitig so erholsam wie ein Spaziergang im Grünen. Beim bewussten Eintauchen in den Wald können wir die Heilkraft der Bäume auf eine ganz neue Weise entdecken.

Ein Waldspaziergang ist immer eine gute Idee: Nur eine Stunde Aufenthalt reicht aus, um unsere Konzentrationsfähigkeit zu steigern und den Blutdruck zu senken. Und 20 Minuten ins Grüne zu sehen sorgt dafür, dass die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol um rund 13 Prozent sinkt. Wir fühlen uns ausgeglichener, weniger gestresst. Das geht zumindest aus den Erkenntnissen des japanischen Universitätsprofessors und Forschers Yoshifumi Miyazaki hervor, stellvertretender Direktor des Zentrums für Umwelt, Gesundheit und Feldforschung an der Chiba Universität. Er hat mehrere Fachbücher über die positiven Auswirkungen der Waldtherapie veröffentlicht. Vor allem in Zeiten der Krise, wie aktuell durch das Coronavirus, entdecken die Menschen den Wald wieder zunehmend als Refugium.


Liebe Leserin, lieber Leser, um alle Artikel des E-Magazins lesen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie sind bereits Kunde des E-Magazins?


Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des E-Magazins.

Sie sind noch kein Kunde des E-Magazins?


Registrieren Sie sich bei Prävention Aktuell. Wählen Sie Ihr Abonnement aus und erhalten Sie Zugriff auf sämtliche Fachartikel.

Nichts ist so unaufwendig und gleichzeitig so erholsam wie ein Spaziergang im Grünen. Beim bewussten Eintauchen in den Wald können wir die Heilkraft der Bäume auf eine ganz neue Weise entdecken.