Dann geh doch ins Kloster

Seit einigen Jahren gehen viele Menschen, die beruflich oder privat Abstand gewinnen wollen, für eine Weile ins Kloster. Auch solche, die mit Religion bisher wenig zu tun hatten. Was finden sie dort, was sie woanders nicht finden? Ein Besuch im Zisterzienserkloster Helfta und im Benediktinerkloster Huysburg.

Vor gar nicht langer Zeit war der Satz „Dann geh doch ins Kloster“ kein wohlmeinender Rat, sondern er verspottete Menschen, die eine Sache allzu ernst nahmen. Seit einigen Jahren aber gehen tatsächlich viele Menschen ins Kloster, wenn auch nur für ein paar Tage, um eine Auszeit zu nehmen.

Die Welt ist kurzlebiger geworden und Klöster anscheinend zu einem Sehnsuchtsort, an dem es sich durchatmen lässt. Die Nachfrage ist jedenfalls stark gestiegen – auch bei Menschen, die keinen christlichen Hintergrund haben – und die Auswahl ist groß. In Deutschland nehmen mehr als 300 evangelische und katholische Klöster Gäste auf. Doch was genau suchen die Menschen dort? Und was finden sie?


Liebe Leserin, lieber Leser, um alle Artikel des E-Magazins lesen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie sind bereits Kunde des E-Magazins?


Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des E-Magazins.

Sie sind noch kein Kunde des E-Magazins?


Registrieren Sie sich bei Prävention Aktuell. Wählen Sie Ihr Abonnement aus und erhalten Sie Zugriff auf sämtliche Fachartikel.

Seit einigen Jahren gehen viele Menschen, die beruflich oder privat Abstand gewinnen wollen, für eine Weile ins Kloster. Auch solche, die mit Religion bisher wenig zu tun hatten. Was finden sie dort, was sie woanders nicht finden? Ein Besuch im Zisterzienserkloster Helfta und im Benediktinerkloster Huysburg.