Gerettet und doch in Gefahr

Wenn ein Beschäftigter eine Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) nutzt und es tatsächlich zum Absturz kommt, rettet das System zunächst sein Leben, sofern es regelkonform eingesetzt wird. Dennoch ist die Gefahr damit nicht vorbei.

Moderne Auffangsysteme besitzen sogenannte Bandfalldämpfer, die die Kraft des Absturzes, die sogenannte Fangstoßkraft, auf 6 Kilonewton reduzieren, ein noch tolerierbares Maß für den Körper. Als Faustregel gilt hierbei: 1 Kilonewton entspricht auf der Erdoberfläche etwa 100 kg. Ein Bandfalldämpfer ist ein Gewebeband, das in mehreren Schlaufen zusammengelegt ist. Diese Schlaufen sind miteinander vernäht. Die Schlaufenpackung wird in einen Textilbeutel verpackt und eingenäht. Ab einer bestimmten Zugkraft reißt die Naht kontinuierlich auf und verzehrt dadurch Energie. Ist der Dämpfer komplett aufgerissen, wird die restliche Fallenergie durch das Band und den Körper selbst absorbiert. Der Abgestürzte hängt jetzt in seinem Auffanggurt.


Liebe Leserin, lieber Leser, um alle Artikel des E-Magazins lesen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie sind bereits Kunde des E-Magazins?


Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des E-Magazins.

Sie sind noch kein Kunde des E-Magazins?


Registrieren Sie sich bei Prävention Aktuell. Wählen Sie Ihr Abonnement aus und erhalten Sie Zugriff auf sämtliche Fachartikel.

Wenn ein Beschäftigter eine Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) nutzt und es tatsächlich zum Absturz kommt, rettet das System zunächst sein Leben, sofern es regelkonform eingesetzt wird. Dennoch ist die Gefahr damit nicht vorbei.