Damals

Stahl auf Stahl

Schiffe verbinden seit Jahrhunderten Länder, Kontinente und Kulturen und sind von den Weltmeeren nicht wegzudenken. Der Schiffbau war in Deutschland während des 20. Jahrhunderts ein bedeutender Industriezweig. Doch die harten Arbeitsbedingungen belasteten oft die Gesundheit der Arbeiter.

Vor allem für die Berufsgruppe der Nieter gab es viele Arbeitsbelastungen, die sich früher oder später bemerkbar machten, erklärt Dr. Christian Ebhardt vom Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. Den ganzen Tag hantierten sie mit heißen Nieten, pressten Stahl auf Stahl. Dabei arbeiteten sie in eingespielten Teams, sogenannten Kolonnen. Einer erhitzte die Niete mit dem Nietkocher, ein Weiterer schoss sie mit einem pneumatischen Niethammer an die vorgesehene Stelle, während auf der anderen Seite ein dritter Mann gegenhielt, damit das Fügen der schweren Stahlplatten gelang.


Liebe Leserin, lieber Leser, um alle Artikel des E-Magazins lesen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie sind bereits Kunde des E-Magazins?


Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des E-Magazins.

Sie sind noch kein Kunde des E-Magazins?


Registrieren Sie sich bei Prävention Aktuell. Wählen Sie Ihr Abonnement aus und erhalten Sie Zugriff auf sämtliche Fachartikel.

Schiffe verbinden seit Jahrhunderten Länder, Kontinente und Kulturen und sind von den Weltmeeren nicht wegzudenken. Der Schiffbau war in Deutschland während des 20. Jahrhunderts ein bedeutender Industriezweig. Doch die harten Arbeitsbedingungen belasteten oft die Gesundheit der Arbeiter.