HOP oder: Menschen ­machen Fehler

Die Ursachen von menschlichen Fehlern sind nicht nur Unachtsamkeit oder individuelle Versäumnisse, stattdessen liegen sie häufig in komplexen organisatorischen Systemen und Prozessen begründet. Das Konzept HOP (Human and Organizational Performance) zielt daher darauf ab, die Arbeitssicherheit zu erhöhen, indem es die Fehlerwahrscheinlichkeit reduziert.

Text:: Holger Schmidt (Redaktion)

BBS und HOP im Vergleich

Das Konzept Behavior Based Safety (BBS) konzentriert sich vor allem auf individuelles Verhalten als Schlüssel zur Verbesserung der Sicherheit. Es legt den Fokus darauf, sicherheitsrelevante Verhaltensweisen zu fördern. Im Gegensatz dazu betrachtet HOP Sicherheit in einem breiteren Kontext, weil es davon ausgeht, dass menschliche Fehler passieren können (und werden). Der Ansatz analysiert deshalb nicht nur Verhalten, sondern auch die organisatorischen Strukturen und Prozesse, um langfristige Sicherheitsverbesserungen zu erzielen.

Ob sich ein Unternehmen für BBS oder HOP entscheidet, liegt an den jeweiligen Anforderungen und an der eigenen Präventionskultur. Es kann auch davon abhängen, ob kurzfristige Maßnahmen zur Förderung spezifischer Verhaltensweisen oder langfristige organisatorische Veränderungen zur Verbesserung der Sicherheit erforderlich sind. BBS und HOP müssen dabei aber nicht notwendigerweise konkurrierende Ansätze sein. Sie können auch kombiniert werden.

Wie kann HOP die Arbeitssicherheit verbessern?

Systembetrachtung: HOP sieht den Arbeitsplatz als Teil eines größeren Systems. Es analysiert, wie verschiedene Elemente zusammenwirken und wie sie die Sicherheit beeinflussen. So können potenzielle Gefahren frühzeitig erkannt und angegangen werden.

Fehler als Lernchance: Anstatt Fehler zu bestrafen, betrachtet HOP sie als Gelegenheit zur Verbesserung. Es geht darum, aus Fehlern zu lernen und Maßnahmen zu ergreifen, um sie in Zukunft zu vermeiden. Prozesse zu verbessern, steht dabei im Fokus.

Mitarbeiterbeteiligung: HOP ermutigt die Mitarbeiter, aktiv an Entscheidungen teilzunehmen und ihre Ideen und Bedenken zu äußern. Offene Kommunikation ist entscheidend. Indem Mitarbeiter aktiv einbezogen werden, fühlen sie sich wertgeschätzt und motiviert, zur Sicherheit am Arbeitsplatz beizutragen.

Dezentrale Entscheidungsfindung: Entscheidungs­befugnisse werden auf verschiedene Ebenen der Organisation verteilt, um sicherzustellen, dass vor Ort angemessen reagiert werden kann.

Stärkung der Sicherheitskultur: HOP fördert eine Kultur, in der Sicherheit einen hohen Stellenwert hat und jeder Mitarbeiter Verantwortung für seine eigene Sicherheit und die seiner Kollegen übernimmt.